Wie kommen Adressverlage an meine Daten?

Marketing | 25. Juni 2017

Wie kommen Adressverlage an meine Daten?

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. So wundert es niemanden, wenn mit Daten gehandelt wird. Der Handel insbesondere mit Adressdaten geschieht dabei oft ganz legal und wird über Adressverlage abgewickelt, die branchenspezifische Firmenadressen und zielgruppengenaue Privatadressen für Direktmarketingatktionen liefern.

Adressenhandel ist vollkommen legal

Tagtäglich flattern persönlich adressierte Werbebriefe in die Briefkästen von Privatpersonen. In Zeiten, in der die Bevölkerung für Datenschutz senisbiliert ist, fragt man sich aus welch dubiosen Kanälen die Adressen stammen. Das Geheimis ist schnell gelüftet, denn die Daten stammen in der Mehrzahl von professionellen Adressverlagen. Diese Adressenhändler generieren mit dem Verkauf von Adressen Millionenumsätze. Größter Adresshändler in Deutschland ist dabei die Deutsche Post selbst. Sie kann sogar Werbung damit machen, dass ihre Adressen immer auf dem neuesten Stand sind.

Bis zur Novellierung des Meldegesetzes im November 2015 konnen sogar die Meldeämter klammer Kommunen mit dem Weiterverkauf von Adressdaten ihre Haushaltsdefizite ausgleichen.

Aber während wir gegen die Voratsspeicherung von Daten protestieren, geben wir unsere personenbezogenen Daten oft unfreiwillig, meist aber ganz sorglos preis. Das geschieht beispielsweise bei Katalogbestellungen, der Teilnahme an Preisausschreiben oder der Nutzung der beliebten Kundenkarten. Diese Daten werden gezielt an Adressverlage weitergegeben, die diese Adressen dann ganz legal an Unternehmen verkaufen dürfen.

Verbotene Werbeanrufe

Während der Verkauf von Privatadressen und der Versand von Werbebriefen vollkommen legal ist, sind unerwünchte Telefonanrufe in Deutschland verboten und verstoßen gegen §7 Abs. 2 Nr.2 UWG: Bei Verstößen drohen heftige Ordnungsgelder.

Diese können schnell bis in den fünfstelligen Bereich gehen. Privatpersonen müssen vor einem Werbeanruf ausdrücklich ihre Zustimmung zu diesem Werbeanruf erteilen. Dazu genügt es nicht einfach auf einem Preisausschreiben schon mal das Feld für diese Zustimmung im Vorfeld an zu kreuzen. Privatpersonen müssen solchen Anrufen aktiv und bewusst zustimmen.

Werbeanrufe sind keine Marktforschung

Da diese Verbot für Anrufe zu Markt und Meinungsforschungszwecken nicht gilt, tarnen findige Unternehmen Ihre Werbeanrufe als Marktforschung.

Es genügt also nicht, wenn sie zu Beginn des Gesprächs ein wenig Marktforschung betreiben, um dann im Laufe des Gespräches Werbung für ein Produkt oder ein Unternehmen zu machen. Der Trick mit der Meinungsforschung kann teuer zu stehen kommen.

Quelle: www.adress-data.de/tipps_werbeanrufe_sind_keine_marktforschung-88.html

, , , ,

Aktuelles aus Marketing

Wie funktioniert die Neukundengewinnung im Netz?

Wie funktioniert die Neukundengewinnung im Netz?

Das Internet ist heute ein Ort, wo kleine und mittelständische Unternehmen ...

Mit einer Messewand den Messestand optisch aufwerten

Mit einer Messewand den Messestand optisch aufwerten

Die richtige Messewand liefert einen professionellen und eleganten Eindruck auf jeder ...

Messestand: Der richtige Auftritt Ihres Unternehmens

Messestand: Der richtige Auftritt Ihres Unternehmens

Ihr Unternehmen soll auf einer Messe ausstellen? Damit beim Messebesucher Interesse ...

Adressenhandel und Datenschutz

Adressenhandel und Datenschutz

Ein Brief flattert in den Briefkasten. Nichts besonderes, weil es tagtäglich ...

Die eigene Firma richtig präsentieren: Alu Prospektständer

Die eigene Firma richtig präsentieren: Alu Prospektständer

Ein sehr beliebtes Thema ist das Präsentieren der eigenen Firma. Wie ...

Sie möchten einen Banner für die Kategorie "Marketing" buchen? Sprechen Sie uns an!

Ähnliche Beiträge

Folgt uns

Neuste Beiträge

Was ist eine Industrieversteigerung?

Was ist eine Industrieversteigerung?

Eine Industrieversteigerung bzw. Industrieauktion ist ein Prozess, den Käufer ...

Für ausreichende Sicherheit sorgen

Für ausreichende Sicherheit sorgen

Stabile Sicherheitsvorkehrungen zu treffen wird für viele Unternehmen vermehrt ...

Was versteht man unter dem Begriff des Flottenmanagement

Was versteht man unter dem Begriff des Flottenmanagement

Unter dem Begriff des Flottenmanagement versteht man nach allgemeiner ...

Beliebte Beiträge

Ähnliche Filme finden

Ähnliche Filme finden

Wer kennt es nicht? Man hat einen Film gesehen ...

Top 10 Kostenlose Stock Foto Anbieter

Top 10 Kostenlose Stock Foto Anbieter

Für seine Internetprojekte benötigt man auch immer wieder hochwertige ...

Motten bekämpfen – Informationen zur Beseitigung

Motten bekämpfen – Informationen zur Beseitigung

Eine Wohnung oder Haus bieten für Motten hervorragende Lebensbedingungen.Kenne Sie ...

Artikelverzeichnis Liste

Artikelverzeichnis Liste

Artikelverzeichnisse werden von vielen SEOs nicht mehr benutzt. Gerade ...

Firmenhomepage Fehler

Firmenhomepage Fehler

In der Artikelserie "Firmenhomepage Fehler" geht es um Kleinigkeiten ...

Artikelverzeichnisse 2014 – Teil 5: Alternativen & Fazit

Artikelverzeichnisse 2014 – Teil 5: Alternativen & Fazit

Im letzten Teil unserer Artikelserie zum Thema Artikelverzeichnisse im ...

10 gute Gründe für eine BU – Ratgeberbeitrag

10 gute Gründe für eine BU – Ratgeberbeitrag

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist die zwingend notwendige Vorsorge für Berufstätige, ...

Parasiten bei Katzen – Der Katzenfloh

Parasiten bei Katzen – Der Katzenfloh

Der Katzenfloh - heimlicher Begleiter im Fell. Wenn der ...

Autofinanzierung: Worauf sollte man achten?

Autofinanzierung: Worauf sollte man achten?

Es kann vorkommen, dass man in die Situation gelangt ...