Zahnimplantate – der Königsweg in Sachen Zahnersatz

Gesundheit | 7. Februar 2018

Zahnimplantate – der Königsweg in Sachen Zahnersatz

Zahnimplantate zählen zum festen Zahnersatz. Sie sind vielseitig einsetzbar, genügen in ästhetischer wie funktioneller Hinsicht höchsten Ansprüchen und haben in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen.

Warum das so ist, erläutern die Implantologie-Experten der Zahnarztpraxis Dr. Linneweber, Dr. Grosse & Partner im folgenden Text: Dabei geht es sowohl um die Vorteile von Zahnimplantaten, wie auch die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implantation und die dabei verwendete Technik.

Zahnkrone, Zahnbrücke oder Zahnimplantat: Fester Zahnersatz im Vergleich

Zahnersatz wird immer dann gebraucht, wenn ein oder mehrere natürliche Zähne durch Krankheit oder Unfall verloren gehen. Mit Zahnersatz kann man wieder unbesorgt lächeln, sprechen und herzhaft in jeden Apfel beißen.

Zahnimplantate zählen ebenso wie Zahnkronen und Zahnbrücken zum festen Zahnersatz, der dauerhaft im Mund verbleibt. Welche Variante am vorteilhaftesten ist, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab:

  • Ist die natürliche Zahnkrone zerstört, die natürliche Zahnwurzel jedoch gut erhalten, bietet sich eine Überkronung des Zahnstumpfes an.
  • Fehlt ein Zahn komplett, kann er durch ein Einzelimplantat ersetzt werden. Die alternative Lückenschließung durch eine Zahnbrücke erfordert das Abschleifen und Überkronen der Nachbarzähne.
  • Eine Lücke von 2-4 Zähne kann ebenfalls durch eine traditionelle Zahnbrücke geschlossen werden. Eine implantatgetragene Brücke dagegen erzielt denselben Effekt ohne Abschleifen der gesunden Nachbarzähne.

Ein Zahnimplantat besteht aus dem eigentlichen Implantat, das im Kieferknochen verankert wird, und der darauf befestigten Suprakonstruktion, also dem eigentlichen Zahnersatz. Man unterscheidet:

  • Einzelimplantate zum Ersatz eines fehlenden Zahnes: Das Einzelimplantat besteht aus einer künstlichen Wurzel und einer künstlichen Zahnkrone.
  • implantatgetragene Zahnbrücken zur Schließung größerer Lücken: Hier kommen in der Regel zwei Implantate als ‚Brückenpfeiler‘ zum Einsatz, zwischen denen sich zusätzliche Zahnkronen, die sog. Brückenglieder, befinden. Alternativ kann auch nur ein Implantat gesetzt werden, dass zwei Zahnkronen, d.h. eine sog. Freiend-Brücke, trägt.
  • implantatgetragene Prothesen zur Restauration zahnloser Kiefer: Die Verankerung der Prothese auf Implantaten bietet eine unvergleichliche Stabilität und Sicherheit. Beim All-on-4-System genügen 4 Implantate je Kiefer!

Aufbau von Zahnimplantaten

Die Suprakonstruktion wird im Zahnlabor gefertigt und in Form und Farbe individuell angepasst. Das Implantat selbst wählt der behandelnde Arzt aus einer Vielzahl verfügbarer Implantatsysteme:

  • Schraubenförmige Implantate sind der Standard, daneben gibt es bspw. auch zylinder- oder blattförmige Implantate.
  • Ein- und zweiteilige Implantate bezeichnen schraubenförmige Implantate mit integriertem Köpfchen vs. schraubenförmige Implantate mit zusätzlichem Mittelteil, das eine zusätzliche Anpassungsoption für das Köpfchen bietet.
  • Titan ist das am häufigsten verwendete Material zur Herstellung von Implantaten. Es ist absolut biokompatibel, stabil und langlebig.
  • Zirkonoxid (genauer gesagt: Zirkondioxid) ist eine moderne Hochleistungskeramik, die eine metallfreie Alternative zur Herstellung von Implantaten bietet. Keramikimplantate sind meist einteilig, es gibt jedoch seit kurzem auch zweiteilige Systeme.

Zahnimplantate bieten viele Vorteile: eine hervorragende Optik und ein sehr natürliches Mundgefühl, zudem sind sie außerordentlich belastbar und langlebig. Zudem schützen sie – anders als herkömmlicher Zahnersatz – vor Knochenschwund.

Andererseits sind Zahnimplantate wesentlich teurer als andere Formen von Zahnersatz. Zudem erfordern sie einen chirurgischen Eingriff, um das Implantat in den Kieferknochen einzusetzen, und eine anschließende Einheilzeit von 3-6 Monaten.

Mundhygiene & Zahngesundheit: Voraussetzungen für Zahnimplantate

Der Erfolg einer Implantation hängt an der erfolgreichen Osseointegration, also der Einheilung der künstlichen Zahnwurzel in das umgebende Knochengewebe. Dies erfordert:

  • gute Mundgesundheit: Eventuell vorhandene Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis müssen vor der Implantation behandelt bzw. ausgeheilt werden
  • genügend stabile Knochensubstanz im jeweiligen Kieferbereich bzw. den Ausgleich fehlenden Gewebes durch Knochenaufbaumaßnahmen
  • Risikoabwägung bei bestimmten Erkrankungen (Diabetes mellitus, Osteoporose, Erkrankungen des Immunsystems u.a.), Einnahme bestimmter Medikamente (Gerinnungshemmer, Cortison…) und Vorliegen anderer Risikofaktoren (bspw. starkes Rauchen).

Auch nach der Implantation ist eine gute Mundhygiene Voraussetzung für die lange Lebensdauer des Implantats:

  • Die tägliche Mundpflege beseitigt Zahnbeläge, die sonst einen Nährboden für gefährliche Bakterien bilden. Diese können entzündliche Erkrankungen im Mundraum, insb. eine Periimplantitis auslösen, die die Stabilität des Implantats gefährden würde.
  • Ergänzend empfiehlt sich ein- oder mehrmals jährlich eine Intensivreinigung, also eine Professionelle Zahnreinigung (PZR).
  • Selbstverständlich sind auch halbjährliche Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt zu empfehlen, um eventuelle Probleme frühzeitig behandeln zu können.

Implantologie als Hightech-Medizin: Präzision in Diagnostik & Therapie

Das Einsetzen einer künstlichen Zahnwurzel in den Kieferknochen erfordert höchste Präzision – sowohl bei der Planung wie auch bei der Durchführung der Operation. Um diese zu gewährleisten nutzt die Implantologie modernste Technik:

  • 3D-Modelle des Kiefers, die mittels Computertomographie erstellt werden und dem behandelnden Arzt wichtige Informationen zu Höhe, Länge und Breite des Kieferknochens wie auch der darin verlaufenden Blutgefäße und Nervenbahnen bieten. Dies ermöglicht eine optimale Auswahl des verwendeten Implantatsystems und eine genaue OP-Planung.
  • 3D-Bohrschablonen, die auf Grundlage der OP-Planung mittels CNC-Technologie gefertigt werden und die genaue Positionierung des Implantats (Lage, Winkel, Tiefe) vorgibt
  • minimalinvasive OP-Techniken, die das Einsetzen des Implantats durch einen winzigen Einschnitt im Zahnfleisch ermöglichen – bei einem traditionellen Eingriff dagegen wird das Zahnfleisch chirurgisch geöffnet und abgeklappt, um den Kieferknochen für die OP freizulegen
  • Dental-Laser können als schonende Alternative zu Skalpell & Knochenbohrer dienen (Laser-Implantation) oder im Rahmen der Periimplantitis-Therapie zur Desinfizierung der Implantatoberfläche und Entfernung des entzündeten Gewebes eingesetzt werden

Interessieren Sie sich für ein Zahnimplantat? Ihr Zahnarzt wird Sie gern beraten und bei Bedarf an einen Fachzahnarzt für Implantologie verweisen!

, , , , ,

Aktuelles aus Gesundheit

Wie gut ist die Mikrodermabrasion wirklich?

Wie gut ist die Mikrodermabrasion wirklich?

Bei einer Mikrodermabrasion wird die Haut mit einem Gerät ab geschleift. ...

Wie findet man den richtigen Zahnarzt?

Wie findet man den richtigen Zahnarzt?

In Deutschland praktizieren ungefähr 91.000 Zahnärzte mit einer eigenen Klinik. So ...

Polnische Pflegekraft – Chance oder Risiko?

Polnische Pflegekraft – Chance oder Risiko?

Wer denkt, dass sich in Deutschland nur einige Dutzend ausländische Menschen ...

Qi Gong Kugeln richtig benutzen

Qi Gong Kugeln richtig benutzen

Im Leben geht es um das Gleichgewicht. Es geht darum, im ...

Auf der Suche nach Bewegungstherapie? Hier finden Sie die besten Orte in Ihrer Nähe

Auf der Suche nach Bewegungstherapie? Hier finden Sie die besten Orte in Ihrer Nähe

Wenn Bekannte Ihnen vorschwärmen, XYZ sei als bester Physiotherapeut Ihr Mann, ...

Sie möchten einen Banner für die Kategorie "Gesundheit" buchen? Sprechen Sie uns an!

Ähnliche Beiträge

Folgt uns

Neuste Beiträge

Was ist eine Industrieversteigerung?

Was ist eine Industrieversteigerung?

Eine Industrieversteigerung bzw. Industrieauktion ist ein Prozess, den Käufer ...

Für ausreichende Sicherheit sorgen

Für ausreichende Sicherheit sorgen

Stabile Sicherheitsvorkehrungen zu treffen wird für viele Unternehmen vermehrt ...

Was versteht man unter dem Begriff des Flottenmanagement

Was versteht man unter dem Begriff des Flottenmanagement

Unter dem Begriff des Flottenmanagement versteht man nach allgemeiner ...

Beliebte Beiträge

Motten bekämpfen – Informationen zur Beseitigung

Motten bekämpfen – Informationen zur Beseitigung

Eine Wohnung oder Haus bieten für Motten hervorragende Lebensbedingungen.Kenne Sie ...

Ähnliche Filme finden

Ähnliche Filme finden

Wer kennt es nicht? Man hat einen Film gesehen ...

Top 10 Kostenlose Stock Foto Anbieter

Top 10 Kostenlose Stock Foto Anbieter

Für seine Internetprojekte benötigt man auch immer wieder hochwertige ...

Artikelverzeichnis Liste

Artikelverzeichnis Liste

Artikelverzeichnisse werden von vielen SEOs nicht mehr benutzt. Gerade ...

Firmenhomepage Fehler

Firmenhomepage Fehler

In der Artikelserie "Firmenhomepage Fehler" geht es um Kleinigkeiten ...

Artikelverzeichnisse 2014 – Teil 5: Alternativen & Fazit

Artikelverzeichnisse 2014 – Teil 5: Alternativen & Fazit

Im letzten Teil unserer Artikelserie zum Thema Artikelverzeichnisse im ...

10 gute Gründe für eine BU – Ratgeberbeitrag

10 gute Gründe für eine BU – Ratgeberbeitrag

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist die zwingend notwendige Vorsorge für Berufstätige, ...

Parasiten bei Katzen – Der Katzenfloh

Parasiten bei Katzen – Der Katzenfloh

Der Katzenfloh - heimlicher Begleiter im Fell. Wenn der ...

Autofinanzierung: Worauf sollte man achten?

Autofinanzierung: Worauf sollte man achten?

Es kann vorkommen, dass man in die Situation gelangt ...